Feuer Niedersachsenhof Fredenbeck

Im Einsatz:
FF Fredenbeck
FF Mulsum
FF Schwinge
FF Wedel
FF Deinste
FF Helmste
FF Kutenholz
FF Aspe
DLK FF Stade
Atemschutzcontainer LK Stade
Polizei
DRK + Johanniter mit RTW

 

Am Freitag morgen gegen 10 Uhr heulten in der halben Samtgemeinde  Fredenbeck die Sirenen. Die Ortswehren Fredenbeck, Schwinge, Deinste, Helmste, Wedel und Mulsum wurden zu einem Dachstuhlbrand in die Fredenbecker Hauptstraße gerufen. Mehrere Anrufer hatten Qualm und Feuerschein aus dem bekannten Landgasthof "Niedersachsenhof" gemeldet! Als die ersten Kräfte eintrafen brannte bereits ein Großteil des ca. 15 x 50m großen, Reet gedeckten Gebäudes. Eine Rauchsäule war weithin sichtbar.

Um angrenzende Gebäude zu schützen und zusätzliche Atemschutzgeräteträger zu haben, wurden noch die Ortswehren Kutenholz und Aspe, sowie eine Drehleiter aus Stade nachgefordert. Personen hielten sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht mehr unmittelbar im Gebäude auf. So konzentrierte man sich darauf das Feuer unter Kontrolle zu bekommen und angrenzende Gebäude vor den Flammen zu schützen. Von der Ortswehr Kutenholz bekamen 2 Kameraden den Auftrag, unter Atemschutz die angrenzende Kegelbahn zu kontrollieren. Feuer konnten sie nicht ausmachen, aber dennoch wurden die Räumlichkeiten sehr stark durch Verqualmung und durch Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Als dann das Feuer drohte, sich vom Küchenbereich in Richtung Kegelbahn auszubreiten, wurde mittels Hohlstrahlrohr der Bereich von den Kameraden unter Atemschutz abgeriegelt. Somit wurde eine weitere Brandausbreitung verhindert.

Gegen 12:30 Uhr war das Feuer weitestgehend gelöscht und die Ortswehr Kutenholz konnte wieder einrücken. Die Nachlöscharbeiten der Ortswehr Fredenbeck zogen sich noch bis in die späten Abendstunden hin. Trotz des massiven Einsatzes von ca. 150 Feuerwehrkräften ließ sich der komplette Abbrand des Gebäudes nicht verhindern. Die Schadenshöhe wird auf ca. 1 Millionen Euro geschätzt. Zur Brandursachenermittlung hat noch während der Löscharbeiten die Kripo Stade die Ermittlungen aufgenommen.