Verkehrsunfall mit LKW

Freitag der 13. war für den Fahrer eines Container LKW kein Glückstag. Er rutschte morgens gegen 10:20 Uhr in Kutenholz in der Hauptstraße mit seinem LKW, welcher mit einem "20 Fuß" Container beladen war, in einer Rechtskurve geradeaus in den Straßengraben der Gegenfahrbahn. Dabei riss der Kraftstofftank der Zugmaschine auf und es liefen ca. 200l Dieselkraftstoff in den Straßengraben.

Die Feuerwehr Kutenholz und das Tanklöschfahrzeug aus Mulsum wurden alarmiert. Ebenfalls alarmiert wurde der Gefahrgutzug des Landkreises Stade. Beim Eintreffen der ersten Kräfte lief noch immer Kraftstoff aus dem Tank der Zugmaschine. Der Fahrer des LKW wurde bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzt, er konnte sein Fahrzeug selbstständig verlassen. Sofort wurde mittels Auffangwannen und Bindemittel versucht den noch auslaufenden Kraftstoff aufzufangen bzw. zu binden. Jedoch merkten wir recht schnell das wir mit unseren Mitteln dort nur bedingt Abhilfe schaffen konnten. Es wurde sehnsüchtig auf das Eintreffen des Umweltzuges des Landkreises gewartet. Zusammen mit dem Umweltzug wurden dann weitere Maßnahmen getroffen, wie z.B. das Auffangen des restlichen Kraftstoffs aus dem LKW Tank und das Auslegen von Ölschlengeln in dem betroffenen Straßengraben, sowie auch den umliegenden und fortführenden Gräben. Mittels speziellem, schwimmfähigem Bindemittel wurde dann die Dieselspur in den Gräben gebunden. Das bereits voll gesaugte Bindemittel wurde mittels Siebkellen abgeschöpft. So konnte eine Ausbreitung des Dieseltreibstoffes größtenteils eingedämmt werden.

Zur Bergung des LKW wurde ein Bergungsunternehmen zur Einsatzstelle beordert. Mit 2 Telekränen wurde die Zugmaschine samt Containeranhänger zurück auf die Straße gehoben bzw. gezogen. Anschließend schleppte das Bergungsunternehmen den LKW ab. Ein Beauftragter vom Umweltamt des Landkreises ordnete einen Erdaustausch im Bereich der Unfallstelle an, da zuviel Kraftstoff bereits ins Erdreich gesickert war. Die Unfallstelle war zeitweise komplett gesperrt, der Verkehr wurde durch Feuerwehr und Polizei örtlich umgeleitet. Erst am Abend gegen 18 Uhr wurde die Straße wieder freigegeben.